Hauke Hack, Violoncello

© Anke Sundermeier

Hauke Hack beginnt seine musikalische Ausbildung an der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf, wo er von den Anfängen auf dem Cello bis zum Studium von Jaspar Sturtzkopf die entscheidenden Impulse und umfassende Förderung erhält. Des weiteren wird seine musikalische Entwicklung von Bernhard Hölscher und Matthias Neffgen stark beeinflusst und gefördert. Sein Doppelstudium zum Cello-Pädagogen und Orchestermusiker nimmt er an der Musikhochschule Köln bei Claus Kanngiesser und Alwin Bauer auf. Kammermusik studiert er beim Amadeus-Quartett und beim Verdi-Quartett.

Während des Studiums gewinnt Hauke Hack mit 24 sein 1. Probespiel und arbeitet dreieinhalb Jahre bei den Königlichen Philharmonikern in Antwerpen. Er vertritt dort auch die 2. Solocellistin im Erziehungsurlaub und ist Mitglied der Royal Philharmonic Chamber Players of Flanders. In Aachen schließt er 1995 sein Cellostudium bei Hans-Christian Schweiker ab.

Seit 1996 ist Hauke Hack Mitglied der Dortmunder Philharmoniker und in zahlreichen Kammermusikensembles aktiv. Konzertreisen führten ihn quer durch Europa, nach Israel und Asien. Seit 2001 veranstaltet er jährlich den “Berghofer Cellosommer” in Dortmund.