Ildikó Czellecz, Viola

© Mihály András

Ildikó Czellecz studierte Violine in Graz an der Universität für Musik und darstellende Kunst bei Tibor Varga und in Budapest an der Franz Liszt Universität für Musik. Nach ihrer Diplomprüfung in 2007 studierte sie Violine-Instrumentalpädagogik in Wien an der Universität für Musik und darstellende Kunst bei Klaus Maetzl (Gründungsmitglied des Alban Berg Quartett) und Birgit Kolar weiter, mit Schwerpunkt Bratsche bei Georg Hamann (Aaron Quartett). Von 2005 bis 2007 sowie 2011 war sie Stipendiatin der Wiener Philharmoniker und erhielt Unterricht bei Hubert Kroisamer, Helmuth Zehetner und Christian Frohn. Ab 2010 war sie Substitut im Wiener Kammerorchester. Von 2011 bis 2013 spielte sie als Akademistin der Düsseldorfer Symphoniker. Seit 2014 ist sie Mitglied der Dortmunder Philharmoniker.