5. Philharmonisches Konzert: Mailand

Mittwoch, 12. Februar 2020 - 20.00 Uhr, Konzerthaus Dortmund

Gabriel Feltz, Dirigent | Susanne Bernhard, Sopran | Adriana Bastidas-Gamboa, Mezzosopran | Sungmin Song, Tenor | Ante Jerkunica, Bass | Tschechischer Philharmonischer Chor Brno | Petr Fiala, Einstudierung

Guiseppe Verdi: Messa da Requiem

© Magdalena Spinn

Giuseppe Verdi
Messa da Requiem

Er wollte seinem großen Vorbild ein einzigartiges Denkmal setzen: Als Gioacchino Rossini starb, versuchte Giuseppe Verdi, elf Komponistenkollegen zu einem gemeinsamen Requiem zu überzeugen. Vergeblich, außer ihm komponierte niemand seinen Satz fertig. Einige Jahre später, als der italienische Nationaldichter Alessandro Manzoni starb, holte Verdi seine eigenen Skizzen wieder aus der Schublade – und vollendete es einfach selbst: Er komponierte seine Messa da Requiem, und was für eine! Bei der
Uraufführung in Mailand 1874 gehen furiose Musikstürme über dem Publikum nieder. Das „Dies irae“ ist weltberühmt geworden und eine Herausforderung für jeden Chor – doch es gibt auch tröstende Momente wie das „Recordare“. Der deutsche Dirigent Hans von Bülow verspottete das Requiem als „Oper im Kirchengewande“, doch genau das ist diese Musik ohne Spott: Eine Opern-Offenbarung.
Bei vielleicht keinem anderen Chor der Welt sind die Herausforderungen dieser Partitur so gut aufgehoben wie beim Tschechischen Philharmonischen Chor Brno. Nach ihren umjubelten Einsätzen
bei Mahler, Mozart und Rachmaninow kehrt das Spitzenensemble erneut nach Dortmund zurück.
Daneben hat Gabriel Feltz vier hervorragende Solisten für dieses Konzert vereint.

 

19.15 Uhr Konzerteinführung

 

 

Hier geht es zum Kartenkauf